Avocado-Sorten

In unseren Supermärten sind überwiegend zwei unterschiedliche Avocado-Sorten zu finden. Dabei handelt es sich zum einen um die Fuerte und zum anderen um die Hass Avocado. Vor nicht allzu langer Zeit fand man ausschließlich die Fuerte Avocado im Handel. Mittlerweile hat sich aber auch die Hass Avocado, die allgemein als „Königin der Avocado“ gilt, etabliert.

Die Fuerte Avocado

Fuerte Avocado

Die Fuerte Avocado

Bei der Furete Avocado handelt es sich um eine Zucht, die größtenteils in Spanien angebaut wird. Lange hat sie den deutschen Markt dominiert, bevor sie immer mehr Konkurrenz von ihrer Verwandte, der Hass Avocado bekam.

Die Fuerte erinnert in ihrer Form an eine Birne. Ihre Schale ist glatt, dünn und grün, das Fruchtfleisch gelb. Geschmacklich ist sie fein sahnig und nicht so nussig intensiv wie die Hass. Ihren Reifegrad kann man am besten anhand der Druckmethode feststellen. Lässt sich die Frucht leicht eindrücken, ist sie reif. Im Gegensatz zur Hass ist eine Verfärbung ins Schwarze kein Zeichen der Reife, sondern ein Indikator dafür, dass sie Frucht verdorben und mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit nicht mehr genießbar ist.

Die Hass Avocado

Die Hass Avocado

Die Hass Avocado

Die Hass Avocado ist eine Zufallskreuzung und stammt aus Kalifornien. Sie ist rundlich-oval und besitzt eine dicke, runzelig-warzige, dunkelgrün bis schwarze Schale. Sie ist die einzige Sorte, bei der der Verbraucher anhand der Farbe den Reifegrad erkennen kann. Je reifer die Avocado, desto dunkler wird die Schale.

Das Fruchtfleisch der Hass ist grün und besonders cremig, fast buttrig und ihr Aroma ist vollmundig und intensiv nussig.

Sie ist sogar in der Medizin von großem wissenschaftlichem Interesse. In einigen Studien, wie zum Beispiel in einer Studie zur cholesterinsenkenden Wirkung und in zwei Studien zur Krebsvorbeug spielt sie die Hauptrolle.

Weitere wichtige Avocado Sorten

  • Negritto: wilde mexikanische Sorte mit dunkelgrüner bis schwarzer Schale; mit Schale verzehrbar; Geschmack erinnert an deftige Salami
  • Cornichon: klein und gurkenförmig; kernlos; mit Schale verzehrbar
  • Hass: deftigste und fetteste Avocado; runzelige Schale
  • Luna: wilde Sorte aus Afrika; glatte Schale; erinnert an sahnige Creme Fraiche
  • Fuerte: Sahnig und buttrig im Geschmack; zarte grüne Schale; birnenförmig
  • Reed: Kugelförmig; erinnert an Kartoffelgratin

Avocado Sorten Liste (nicht vollständig)

  Hass Fuerte Nabal Negritto Waldin Reed
Gewicht 140-350g 250-400g 450-850g   400-800g 480-700g
Farbe von grün bis schwarz (je nach Reifezustand) grün grün Dunkelgrün bis schwarz grün Dunkelgrün – schwarz
Form rundlich-oval Birnenförmig rund Oval Ellipsoid, lang rund
Fleisch grün hellgelb- grünlich gelblich-grün     Gelb, hellgrün
Geschmack buttrig, nussig, intensiv cremig, sahnig, mild     wässrig Cremig
Schale warzig, fest glatt, dünn   Dünn Dick, glatt dick
Ölgehalt 18-23% 15-25%     6-10%  
Zuchttyp guatemaltekisch guatemaltekisch-mexikanisch     Westindisch guatemaltekisch
Anbaugebiet Israel, Kalifornien, Mexiko, Chile, Spanien Spanien, Israel, Kenia, Südafrika, Mexiko, Chile, Kalfornien     Florida Kalifornien
Besonderheit       Schale kann verzehrt werden   Erinnert an Kartoffelgratin

Die allgemeine Einteilung der Avocados in ihre Arten

Wer nun glaubt, mit den bei uns gängigen zwei Avocados ist das Spektrum der Sorten schon erschöpft, der irrt sich gewaltig. Weltweit gibt es über 400 verschiedene Avocado-Züchtungen. Diese wiederum werden 3 Hauptsorten zu geordnet.

Die drei Hautarten sind unterteilt in

  1. die Mexikanische Avocado
  2. die Guatemaltekische Avocado und
  3. die Westindische Avocado.

Die mexikanische Avocado

Für die Mexikanische Avocado sind relativ kleinwüchsige Früchte kennzeichnend deren Schale dünn und glatt ist. Selten wiegen sie mehr als 250g und sind birnenförmig. Der Ölgehalt des Fruchtfleisches ist mit 15 oder mehr Prozent relativ hoch. Die mexikanischen Avocadobäume sind relativ anspruchslos und halten sowohl sehr hohe Temperarturen und Trockenheit, als auch Frost bis zu -6 Grad Celsius aus. Auch die Früchte können bei niedrigen Temperaturen gelagert werden. Die bekannteste Züchtung dieser Sorte ist die Fuerte Avocado. Ganz genau genommen handelt es hierbei um einer guatemaltekisch-mexikanische Hybrid-Sorte.

Guatemaltekische Avocado

Pflanzen der guatemaltekischen Avocado tragen rundlichere Früchte und haben eine dicke, warzige Schale. Der Ölgehalt schwankt je nach Sorte zwischen 10 und 20%. Die Pflenzen vertragen Temperaturen von bis zu -4 Grad Celsius, fühlen sich im warmen Klima aber deutlich wohler. Die geläufigste unter den guatemaltekischen Avocados ist die Hass.

Die westindische Avocado

Die westindische Avocado stammt mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem nördlichen Südamerika. Die Pflanzen tragen große Früchte, deren Haut in der Beschaffenheit dünn und glatt ist. Zu Beginn ist die Schale der Früchte grün, mit zunehmendem Reifungsprozess werden sie dann gelbich-grün oder sogar rötlich. Das Fruchtfleisch weist mit einem Anteil von unter 10% einen deutlich niedrigeren Ölgehalt auf, als die Früchte der beiden anderen Sorten. Geschmacklich sind sie daher auch weniger cremig, sondern etwas wässrig. Da die Früchte niedrige Temperaturen weniger gut vertagen und sie sich nicht so gut transportieren lassen, sind westindische Avocados bei uns kaum zu finden.

Hinweis: