Avocado – das fette Superfood


Hass Avocado

Die Hass Avocado ist die beliebteste aller Avocados.

Längst ist die Avocado nicht mehr von unserem Speiseplan wegzudenken – ob als Guacamole, im Smoothis oder einfach nur als Brotaufstricht. Die Butterbirne, wie die Avocado aufgrund ihrer buttrigen Konsistenz auch genannt wird, ist nicht nur sehr lecker, sie ist auch verdammt gesund und gewinnt völlig zu Recht von Jahr zu Jahr an Beliebtheit. Mittlerweile liegt der pro-Kopf-Verzehr in Deutschland bei 200g – ein Anstieg um 25 % seit den letzten 10 Jahren. Das freut nicht nur die Händler, sondern kommt auch bei den Medizinern gut an, denn die Avocado wirkt sich, dank ihres Nährstoffreichtums an wertvollen Inhaltsstoffen, in weitem Maße positiv auf die Gesundheit aus. Sie ist also nicht nur in der Küche, sondern auch in der Naturheilkunde zu einem festen Bestandteil geworden.

Schon die Azteken schätzen die Avocado als Nahrungs- und Heilmittel

Die Avocado gehört zu den Lorbeergewächsen und ist kein Gemüse, wie häufig angenommen wird, sondern eine Beere, die am Avocadobaum wächst. Sie stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und war in Südmexiko schon bei den Azteken als Nahrungs- und Heilmittel beliebt. In ihrem Herkunftsland wird sie schon seit über 10 000 Jahren kultiviert. Dank spanischen Eroberer hat die Avocado ihren Weg über die Karibik nach Afrika gefunden, von wo aus sie sich im gesamten Mittelmeerraum ausgebreitet hat. Die Avocados, die wir bei uns im Supermarkt finden, stammen hauptsächlich aus Spanien und Israel.

Avocado-Sorten – Hass und Fuerte

Im Handel haben sich hauptsächlich zwei der insgesamt ca. 400 Avocado-Sorten durchgesetzt – die Hass und die Fuerte.

Die Hass Avocado stammt aus Kalifornien und gilt als die „Königin der Avocados“. Sie ist rundlich und ist von einer dunkelgrünen bis schwarzen, runzeligen und festen Schale umgeben.  Das Fruchtfleisch ist besonders buttrig und nussig im Geschmack. Sie dient als Grundlage für zahlreiche medizinische Studien.

Bei der Fuerte handelt es sich um eine birnenförmige Sorte die überwiegend in Spanien kultiviert wird. Sie hat eine glatte, grüne Schale und ihr Fruchtfleisch ist gelblich. Geschmacklich ist die Fuerte sahnig und längst nicht so intensiv wie die Hass-Avocado.

Hart oder weich – wann ist die Avocado reif?

Die Avocados werden in der Regel unreif geerntet und reifen nach. Sie gehören zu den klimakterischen Früchten, was bedeutet, dass sie bei Zimmertemperatur nachreifen, bis sie ca. 10 Tage nach ihrer Ernte genießbar sind. Im Supermarkt findet man daher häufig noch harte Avocados, die man aber getrost kaufen kann und zu Hause, in Zeitungspapier gewickelt, für ein paar Tage liegen lassen sollte. Möchte man den Reifungsprozess noch beschleunigen, legt man einen Apfel dazu. Dieser versprüht das Reifungsgas Ethylen, welches dafür sorgt, dass Früchte schneller reifen. Lässt sich die Avocado leicht eindrücken, ist sie reif. Um den Reifungsprozess zu verlangsamen, kann man die Avocado für ca. drei Tage im Kühlschrank aufbewahren, ohne dass sie Schaden nimmt.

Inhaltsstoffe – Auf die inneren Werte kommt es an

Die Avocado steht nicht umsonst auf der Liste der sogenannten Superfoods. Unter einem Superfood ist ein Lebensmittel zu verstehen, welches deutliche mehr Nähr- und Vitalstoffe liefert, als übliche Lebensmittel. Die Avocado punktet dabei auf ganzer Linie, was ihrer Inhaltsstoffe betrifft. Sie ist reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren und vor allem an gesunden Fetten. So bestehen 80 % der Fettsäuren aus den gesunden, den ungesättigten Fettsäuren, die sich unter anderem positiv auf den Cholesterinwert niederschlagen.

Eine besondere Rolle unter den Inhaltsstoffen spielen die Antioxidantien. Sie finden sich wieder in Vitaminen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen und neutralisieren die schädliche Wirkung von freien Radikalen. Da in der Avocado viele Antioxidantien vorkommen, wird sie auch aus medizinischer Sicht immer interessanter, vor allem wenn es um Krebserkrankungen geht.

Avocado und die Medizin

Die Medizin hält große Stücke auf die Avocado. Forscher sind zuversichtlich, dass die Avocado einen entscheidenden Beitrag zur Behandlung und Vorbeugung verschiedener Krebsarten beitragen kann. So haben Wissenschaftler der Ohio State University herausgefunden, dass Extrakte der Avocado das Wachstum bösartiger Zellen, aus denen Oralkrebs entsteht, stoppen können. Auch die enthaltenen Fette können sich als hilfreich im Kampf gegen Krebs erweisen.

Die Avocado ist aber nicht nur aus onkologischer Sicht von Interesse. Sie hat auch einen positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System, indem sie cholesterinsenkend und blutdrucksenkend wirkt. Zurückzuführen sind dieses Eigenschaften auf den hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren.

Profitieren tut auch derjenige von der Avocado, der etwa unter Schlaflosigkeit, Stress, Darm- oder Menstruationsbeschwerden leidet.

Avocado in der Küche

Guacemole

Die Guacemole ist als Dip für Nachos, Brot und Sandwiches sehr beliebt.

Ob es in Mexiko weniger Krebspatienten aufgrund des hohen Avocadokonsums gibt, ist nicht bekannt. Fakt ist jedoch, dass die Avocado in Mexiko bei keiner Mahlzeit fehlt. Sie zählt dort zu den Grundnahrungsmitteln und ist nicht nur zu Nachos und Tortillas ein absolutes Muss.

Und auch in unseren Breiten hat sich die Frucht  in vielen Haushalten etabliert. Der Vielseitigkeit der Frucht ist es zu verdanken, dass sie in der Küche sowohl zu herzhaften Gerichten, als auch zu Süßspeisen verarbeitet werden kann. Die Auswahl an Rezepten ist enorm und längst reicht die Verwendung über die einst so exotische Guacamole hinaus. Zu finden ist die Avocado zwar immer noch häufig in Dips und Soßen, aber eben auch in Smoothies und Eiscreme.

Avocado in der Kosmetik

Avocado in der Kosmetik

Die Avocado findet in der Kosmetik ebenfalls vielfältige Anwendung.

Nicht nur in der Küche punktet die Avocado. Auch im kosmetischen Bereich hat sie sich längst einen Namen gemacht. Dank ihres hohen Gehalts an Vitamin E, den enthaltenen pflegenden Ölen und den zahlreichen Antioxidantien, sind Extrakte der Avocado in vielen kosmetischen Produkten enthalten. Unter anderem in Feuchtigkeitscremes, in Augen- und Haarpflegeprodukten.

Wer seinen Geldbeutel schonen und dennoch nicht auf die pflegenden Eigenschaften der Avocado verzichten möchte, der kann sich seine Naturkosmetik auch ganz einfach selbst herstellen. Gesichts- und Haarmasken sind im Handumdrehen gemacht.

Für die Gartenfreunde – Avocado selbst züchten

Wer Spaß am Gärtnern hat und eventuell einen Wintergarten oder ein Gewächshaus, der kann sich sogar seinen eigenen Avocadobaum züchten. Was Sie dazu brauchen ist ein Avocadokern und Aufzuchterde. Es gibt zwei Methoden, wie Sie selbst Avocados anbauen können.

Die Bäume mögen es feucht und warm, können aber auch Außentemperaturen von bis zu 5 Grad standhalten. Ratsam ist es, sie in Töpfen zu züchten, um einen Standortwechsel von Drinnen nach Außen besser zu gewährleisten.

Avocado Produkte

 Produkt Anwendung Eignung
Avocado Gesichtscreme Gesichtscreme mit Avocado sollte morgens und abends auf das gereinigte Gesicht und Dekolleté aufgetragen werden und mit kreisenden Bewegungen einmassiert werden Besonders trockene und reife Haut profitiert von Avocadoextrakten in Gesichtscremes.
Avocado Augencreme Die Avocado Augencreme wird morgens und abends mit den Findern leicht in die Augenpartie eingeklopft. Augencreme mit Avocado ist für alle Hauttypen geeignet.
Avocado Öl  Avocadoöl kann morgens und vor allem abends auf das Gesicht, oder pflegebedürftige Stellen am Körper, aufgetragen werden. Am besten in kreisenden Bewegungen einmassieren.  Besonders geeignet für trockene bis extrem trockene Haut. Lindert Narbenbildung.
 Avocado Gesichtsmaske  Die Avocado Gesichtsmaske abends nach der Reinigung auftragen und mindestens 10 Minuten einwirken lassen.  Gesichtsmasken mit Avocado sind für alle Hauttypen geeignet.
 Avocado Shampoo  Avocado Shampoo eignet sich für die tägliche Haarpflege. Es sollte ins Haar einmassiert werden und kurz einwirken, bevor es wieder gründlich ausgespült wird.  Avocado Shampoo ist für alle Haartypen geeignet.
 Avocado Pflegespülung Um die Haare mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen und sie leicht kämmbar zu machen, ist eine Pflegespülung mit Avocado genau das richtige. Nach er Harrwche ins Feuchte Haar einmassieren und nach einer kurzen Einwirkzeit wieder ausspülen. Avocado Spülung ist für alle Haartypen geeignet.
 Avocado Haarmaske Eine Haarmaske mit Avocado sollte zwei bis dreimal wöchentlich nach der Haarwäsche angewendet werden. Dazu die Maske ins handtuchtrockene Haar einmassieren und mindestens 15 Minuten einwirken lassen. Anschließend mit reichlich Wasser  gründlich ausspülen. Avocado Haarmaske eignet sich besonders für sprödes und strapaziertes Haar.

Avocado Video vom NDR

Hinweis: